Wie entstehen Konflikte?

Jeder von uns spürt Tag täglich, dass Konflikte zum Alltag gehören. Viele Auseinandersetzungen meistern wir problemlos. Andere wiederum beschäftigen uns länger und ziehen unsere Gedanken in den Bann. Schwerwiegendere Streitigkeiten strapazieren unsere Nerven, wir verschwenden Energie.

Gesagtes wird häufig anders wahrgenommen als es ursprünglich gemeint warFriedemann Schulz von Thun, Hochschullehrer am Fachbereich Psychologie an der Uni Hamburg,  beschreibt die Entstehung von Konflikten mit Hilfe  des „Quadrates der Nachricht“. Dieses erläutert, dass eine Nachricht immer vier Aspekte enthält und vermittelt:

Sachinhalt:
Gesagtes enthält Informationen.

Selbstkundgabe:
Der Sender teilt etwas über seine Persönlichkeit und sein aktuelles Befinden mit.

Beziehungshinweis:
Eine Botschaft zeigt, wie der Sender zum Empfänger steht und was er von ihm hält.

Appell:
Der Sender richtet eine gewisse Aufforderung an den Empfänger. Somit übt der Appell einen gewissen
Druck auf den Empfänger aus. 

Fazit: Eine einzige Äußerung enthält mehrere Botschaften gleichzeitig:
Sachinhalt, Selbstkundgabe, Beziehungshinweis & Appell.

Allerdings nehmen wir meist nicht alle Botschaften in gleicher Weise wahr:
Grund hierfür sind unsere innere Verfassung und Ansichten, geformt durch unsere Werte, die im Wesentlichen darüber entscheiden, welche einzelnen Aspekte einer Nachricht wir bevorzugt wahrnehmen.
Unsere Wertvorstellungen bilden automatisch einen Filter bei der Aufnahme von Gehörtem:
Jeder von uns „hört“ eine Nachricht anders.

Dieser Filter gepaart mit dem individuellen Kommunikationsstil macht jeden von uns einzigartig.

Was jemand von sich gibt entspricht nicht immer dem, was beim Gesprächspartner ankommt.
Das Gesagte wird häufig anders aufgenommen als es ursprünglich gemeint war. Die Ansichten und Meinungen einer Person entsprechen durch den persönlichen Kommunikationsfilter meist nicht der des anderen.

Somit sind Konflikte vorprogrammiert und normal.

Nicht jeder von uns hat gelernt, Auseinandersetzungen konstruktiv zu meistern.
Mediation ist deshalb DAS Verfahren um Konflikte für beide Seiten auf harmonische Weise zu lösen.

Dadurch, dass beide Parteien aktiv an der Lösungsfindung beteiligt sind, wird sichergestellt, dass die Wünsche, Erwartungen aber auch die Bedenken aller berücksichtigt werden. Bei der Mediation gibt es daher KEINE Verlierer.  

Egal ob Nachbarschaftssteitigkeiten, Trennung, Scheidung, Auseinandersetzungen bei Erbschaft, Mieter-Vermieter-Unstimmigkeiten, gerne helfe ich Ihnen, Konflikte Zeit- und Geld sparend zu lösen. Auf Wunsch kann ein Rechtsanwalt Ihres Vertrauens das Mediationsgespräch begleiten. Nehmen Sie jetzt mit mir Kontakt auf, entweder telefonisch, Tel. 0171/20 88 181, oder schreiben Sie mir eine Nachricht.

nach obennach oben

 
Logo Knauel, Heike Seyfferth, Mediation
 
Heike Seyfferth, Mediatorin